Geh-Schichten aus dem Archiv

Eine gedeckte Holzbrücke mitten in Sarnen

Auf dem ungefähr 1890 entstandenen Bild ist eine gedeckte Holzbrücke zu sehen, die über einen Flusslauf führt. Hinter der Brücke steht die Kapelle St. Antoni. Ein Fluss, der mitten durch Sarnen fliesst? Wo heute die Autos auf der Kernserstrasse fahren, floss bis im Juni 1880 die Grosse Melchaa. Sie mündete nur wenig unterhalb des historischen Ortskerns von Sarnen direkt in die Sarneraa. Von der Grossen Melchaa mittransportiertes Geschiebe führte bei der Einmündung in die Sarneraa regelmässig zu Wasserrückstaus und folglich zu Überschwemmungen im Dorf. Das Wasser soll bei starken Regenfällen wiederholt fusshoch durch die Strassen von Sarnen geflossen sein. Deshalb wurde die Grosse Melchaa im Juni 1880 direkt in den Sarnersee umgeleitet und das alte Flussbett trockengelegt.

Die hier gezeigte, 1592/93 errichtete Holzbrücke wurde später abgebrochen und das Flussbett zugeschüttet. Vorher regelmässig von der Grossen Melchaa überflutetes Umland erfuhr als Bau- und Kulturland eine grosse Aufwertung.

Plan der Holzbrücke 1893
Plan der Holzbrücke 1893
Stumpf Chronik 1548
Stumpf Chronik 1548
Holzbrück bei St. Antoni
Holzbrück bei St. Antoni

Quelle


Staatsarchiv Obwalden

P.0062.02.05.042 (05): Sarnen, alte Brücke über die Melchaa vor der Kapelle St. Antoni


Weitere Informationen

Vischer, Daniel L.: 125 Jahre Umleitung des Grossen Melchaa in den Sarnersee, in: Geomatik Schweiz: Geoinformation und Landmanagement, Bd. 104 (2006).